Nahrungsergänzungsmittel von A-Z: Alles mit Z


Zink

Zink ist ein essentieller Mineralstoff, dessen Hauptaufgabe im menschlichen Körper darin besteht, Enzyme zu stabilisieren und zu aktivieren. Dadurch ist es am Transport von Kohlendioxid beteiligt, an der Wundheilung und an der Stabilisierung von Zellmembranen. Darüber hinaus benötigt der Körper Zink, um die Immunabwehr aufrecht zu erhalten und Insulin in der Bauchspeicheldrüse zu speichern.

Vorkommen

In nennenswerten Mengen ist Zink in Getreide, Hülsenfrüchten und zahlreichen tierischen Lebensmitteln enthalten. Gute Zinkquellen sind zum Beispiel:

  • Austern: bis zu 160 Milligramm/100 Gramm
  • Edamer: 11 Milligramm/100 Gramm
  • Kalbsleber: 8,4 Milligramm/100 Gramm
  • Haferflocken: 7,7 Milligramm/100  Gramm
  • Rinderfilet: 5,7 Milligramm/100 Gramm
  • Erdnüsse: 3,4 Milligramm/100 Gramm

Der menschliche Körper kann Zink aus tierischen Lebensmitteln besser aufnehmen als Zink aus pflanzlichen.

www.shutterstock.com, Shutterstock Inc., New York, USA
Als Zinkquelle kaum zu toppen: Austern. Als "Gourmet-Austern" werden sie in Europa meist roh verzerrt, in Asien hingegen überwiegend warm serviert (Wikipedia).

Bedarf

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als Richtwert für die tägliche Zink-Zufuhr:

  • Jungen und Männer (10 Jahre und älter): 9-10 Milligramm/Tag
  • Mädchen und Frauen (10 Jahre und älter): 7 Milligramm/Tag
  • Kinder (7-10 Jahre): 7 Milligramm/Tag
  • Kinder (1-7 Jahre): 3-5 Milligramm/Tag
  • Säuglinge (0-12 Monate): 1-2 Milligramm/Tag

Während Schwangerschaft und Stillzeit ist der Zinkbedarf erhöht. Schwangere sollten ab dem 4. Schwangerschaftsmonat 10 Milligramm/Tag zu sich nehmen, Stillende 11 Milligramm/Tag.
Die durchschnittliche Zinkzufuhr in Deutschland ist gut. Sie entspricht etwa den Zufuhrempfehlungen.

Mangelerscheinungen

Ein Zinkmangel äußert sich durch Hautentzündungen, verminderte Wundheilung, Infektanfälligkeit, Appetitlosigkeit und einer gestörten Glukosetoleranz. Bei Kindern drohen Wachstumsstörungen.

  • Bei Gesunden kommt ein Zinkmangel allenfalls durch eine unausgewogene Ernährung vor.
  • Ein chronischer Zinkmangel droht bei Nierenfunktionsstörungen oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, bei denen die Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen vermindert ist.
  • Weiter wurden unter Dialyse-Patienten Fälle von Zinkmangel beobachtet.
  • Selten ist eine angeborene Störung des Transportsystems für Zink als Ursache für Zinkmangel zu beobachten. Diese als Acrodermatitis enteropathica bezeichnete Erkrankung führt zu schweren Hautentzündungen sowie Durchfall und Übelkeit.

Zink als Nahrungsergänzungsmittel

Zinkhaltige Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für alle Menschen, die Anzeichen eines Zinkmangels aufweisen. Über Dosierung und Dauer der Einnahme berät der Arzt oder Apotheker.

Überversorgung

Starke Überdosierungen von Zink-Präparaten verursachen Vergiftungserscheinungen mit Verdauungsstörungen, Kreislaufproblemen und Kopfschmerzen.


Autor: Sandra Göbel

Kundenkarte


Nutzen Sie die Vorteile Ihrer persönlichen Kundenkarte.

Hier können Sie Ihre persönlichen Kundenkarte vorbestellen.

 

Kundenkarte

News

Sichere Brillen für den Schulsport
Sichere Brillen für den Schulsport

Modelle werden immer sporttauglicher

Was tun mit der Brille im Schulsport? Ohne Sehhilfe steigt das Risiko für Sportunfälle. Mit ungeeigneter Brille drohen schwere Verletzungen. Die Uni Bochum prüfte Brillen auf ihre Sporttauglichkeit. Ihr Fazit fiel zunehmend erfreulich aus.    mehr

Nutri-Score rettet Leben
Nutri-Score rettet Leben

Weniger Kalorien, weniger Todesfälle

Sind Lebensmittel mit der Nutri-Score-Ampel ausgezeichnet, landen nicht nur weniger Kalorien im Einkaufskorb. Es lassen sich auch Tausende Todesfälle durch ernährungsbedingte Erkrankungen verhindern, rechnen französische Forscher vor.   mehr

Verschmutzte Luft macht depressiv
Verschmutzte Luft macht depressiv

Daten aus USA und Dänemark

Eine hohe Luftverschmutzung belastet nicht nur die Lunge: Jetzt mehren sich die Hinweise, dass schlechte Luft auch psychisch krank macht.   mehr

Schmerzen in der Schwangerschaft
Schmerzen in der Schwangerschaft

Behandeln ohne Risiko für das Kind

Viele werdende Mütter leiden während der Schwangerschaft unter Schmerzen. Oft ist dann unklar, ob und mit welchen Medikamenten behandelt werden darf, ohne das Kind zu gefährden. Hinweise zur schonenden Schmerzlinderung.   mehr

Höhere Temperaturen, mehr Herzinfarkte
Höhere Temperaturen, mehr Herzinfarkte

Klimawandel beeinflusst Gesundheit

Steigen mit dem Klimawandel die Durchschnittstemperaturen, wirkt sich das auch auf die Gesundheit aus. Was das z.B. für die Herzinfarktraten bedeutet, untersuchte nun eine Studiengruppe aus Augsburg – und präsentierte ganz konkrete Zahlen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Isar-Apotheke
Inhaberin Renate Weinzierl
Telefon 08161/9 90 70
Fax 08161/99 07 18
E-Mail isar-apotheke@freenet.de